Die Mecklenburgische Schweiz

 

Dieser Naturpark ist momentan der jüngste in Mecklenburg/ Vorpommern. Gegründet wurde er am 13. Februar 1997 und hat eine Fläche von 673 qkm. Die Mecklenburgische Schweiz begeistert vor allem durch die Anmut der Felder, Wiesen und Auen, der malerischen Seen und der Wälder mit ihren uralten Bäumen. Sehenswert sind auch die beschaulichen Dörfer und Städtchen in die kopfsteingepflasterte Alleen führen.

Den Namen hat die Mecklenburgische Schweiz von dem Erbprinzen Georg von Mecklenburg-Strelitz. Bis heute ist jedoch unklar, was ihn zu diesem Namen bewog, da die Mecklenburgische Schweiz nur durch ihr minimales hügliges Aussehen an die Fränkische oder Dithmarsche Schweiz erinnert.

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
             
               
             
    Hügellandschaft in der Mecklenburgischen Schweiz  
     
     
               
  Schuld an dem typischen Aussehen ist die letzte Eiszeit, die noch einmal nach dem Rückzug des Eises von der Hauptmoräne einzelne Gletscherzungen nach Südwesten schickte und somit über 100 Meter hohe Stauchmoränen zurückblieben.          
           
           
  Sie brauchen jedoch keine Bergsteigerausrüstung. Gutes Schuhwerk oder ein gutes Mountainbike wird Sie auch so auf jeden Hügel der Mecklenburgischen Schweiz bringen. Besonders hübsch sind die Seen. Keiner ist besonders groß, aber auch keiner erinnert an einen Tümpel.          
           
           
           
                 
                 
                     
                     
                     
                     
        Mecklenburgische Schweiz bei Burg Schlitz   Wiesen in der Mecklen- burgischen Schweiz